Öko Papiere

Papier ist heute unser Bedruckstoff für Büchern, Katalogen, Broschüren, Prospekten, Handzetteln, Zeitungen, ist Verpackungsmaterial für unsere Konsumgüter und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Aber auch als Haushalts- und Hygieneartikel, und neuerdings auch im Möbeldesign findet Papier bzw. Karton in allen erdenklichen Varianten seinen Einsatz.

Wir unterscheiden die Papierarten, egal ob recycling oder standard Qualität, in „gussgestrichene, „glänzendgestrichene“, „halbmatt-„, „matt-“ oder „seidenmattgestrichene“ Papiere, sowie in ungestrichene Naturpapiere, Recyclingpapiere, Karton und in unzählige andere Spezialpapiere.

Glänzendgestrichene Papiere „Bilderdruck- oder auch Kunstdruck-Papiere“ finden den Einsatz überwiegend bei hochwertigen Drucksachen mit Abbildungen. Die Papiere sind in der Regel mehrfach gestrichen um eine hohe „Weisse“ und eine gute Bedruckbarkeit zu erreichen. Bei sehr hochwertigen Papieren kann eine annähernd fotoähnliche Qualität gedruckt werden.

Seidenmatte Papiere. Wer den hohen Glanz der Bilderdruckpapiere nicht mag kann alternativ „seidenmatte“ Papiere einsetzen. Diese Papiere haben, wie der Name verspricht, eine seidenmatte, microfeine Oberfläche und bieten eine ebenfalls hohe Detailschärfe im Druck.

Halbmattgestrichene und mattgestichene Papiere weisen sich durch ihre mehr oder weniger rauhe Oberfläschenstruktur aus und wirken in der Regel sehr natürlich.

Ungestrichene, sogenannte Naturpapiere, sind holzfreie oder holzhaltige Papiere ohne Veredelung durch einen Strichauftrag. Es sind in der Regel besonders schöne „Image-Papiere“ jedoch für die hochwertige Wiedergabe von Bildern weniger gut geeignet.

Volumenpapiere weisen ein höheres Volumen auf. Dass heisst sie fühlen sich dicker an als ein nicht Volumen-Papier der gleichen Grammatur.

Dünndruckpapiere oder Bibeldruckpapiere sind eine holzfreie und sehr dünne, geleimte Papierart. Sie sind lichtundurchlässig (hohe Opazität) und wiegen zwischen 25 und 60 g/m².

Feinpapiere sind hochwertige, holzfreie, gelegentlich noch hadernhaltige Naturpapiere für anspruchsvolle Verwendungszwecke (z. B. Ausstattungs-, Hartpost-, Landkarten-, Zeichen-, Banknotenpapiere)

Spezialpapiere sind zum Beispiel Packpapiere, Pappe, technische, hygiene Papiere, Color-Papiere, transparente Papiere, kaschierte Papiere…

Die Angebote des Papierhandels sind unüberschaubar und werden jährlich durch neue innovative Qualitäten erweitert.

Sucht man jedoch ganz gezielt nur nach den sogenannten „umweltfreundlichen“ oder auch Recycling-Papieren reduziert sich diese Vielfalt überschaubar.

Recyclingpapiere werden von den Papierherstellern in verschiedensten Qualitäten angeboten. Entscheidend beim Einsatz dieser Papiere ist neben der Haptik, dem Recycling-Anteil und der gewünschten Zertifizierung (FSC, PEFC, Blauer Engel… ) auch der „Weissegrad“ des Papiers. Die Weisse ist die optische Erscheinung weißer Papiere mit oder ohne Weißtöner/Aufheller bei Beleuchtung mit einer tageslichtähnlichen Lichtquelle.

Anmerkung: Da die Weisse-Messung der Papiere dem menschlichen Auge nachempfunden wird heisst das nicht, dass Papiere mit einer maximalen Weisse auch gleichzeitig von uns als angenehm und sympathisch empfunden werden. Eine hohe „Weisse“ wirkt für den Betrachter eher blaustichig.

Um eine Papierweisse zu erreichen werden bei der herkömmlichen Papierherstellung Chlor bzw. Clorverbindungen eingesetzt. EFC-(elementary chlorine free) oder TFC-(totally chlorine free) freie Papiere werden in der Regel mit Sauerstoff und Wasserstoffperoxid gebleicht und mit entsprechenden Siegeln ausgewiesen.


Öko-Papiere
bei den umweltfreundlichen Papieren hat sich in den letzten 20 Jahren sehr viel getan. Mittlerweile kann man ein Öko-Papier nicht mehr von der Standartpapier-Qualitäten unterscheiden. Wichtig bei der Herstellung jedoch ist jedoch die Herkunft des Rohstoffes und das erreichen des Weissgrades.

FSC zertifizierte Papiere
Forest Stewardship Council (FSC) steht für die Förderung einer umweltfreundlichen, sozialförderlichen und ökonomisch tragfähigen Bewirtschaftung von Wäldern und zwar Weltweit. Das FSC-Label auf einem Holz- oder Papierprodukt ist ein eindeutiger Indikator dafür, dass das Produkt aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft stammt.

PEFC zertifizierte Papiere
PEFC arbeitet an der Erhaltung und dem ökologischen Gleichgewicht der Wälder. PEFC ist ganzheitliche Nachhaltigkeit: ein integratives Konzept, das ökologische, soziale und ökonomische Aspekte verbindet. Und PEFC ist der Garant für eine kontrollierte Verarbeitungskette – unabhängig überwacht, lückenlos nachvollziehbar und nachhaltig. Von unseren zertifizierten Wäldern über Holz verarbeitende Betriebe bis zum Endprodukt im Regal.

Der Blaue Engel – Umweltzeichen mit Markenwirkung
Der Blaue Engel steht für den Strukturwandel der Wirtschaft in Richtung nachhaltige Entwicklung und dies seit über 30 Jahren. Er ist die erste und älteste umweltschutzbezogene Kennzeichnung der Welt für Produkte und Dienstleistungen.

chlorfreie Papiere (TCF und ECF)
Bei (TCF und ECF) –Papieren kommt ausschließlich chlorfreier, gebleichter Zellstoff zum Einsatz.

OBA – free Papiere
OBA – free kennzeichnet den Verzicht von optischen Aufhellern, die zur Erreichung des gewünschten Weißgrades des Papiers eingesetzt werden.

Recyclingpapiere
Recycling-Papiere zeichnen sich durch den ausschließlichen oder anteiligen Einsatz von Altpapier aus.


Zertifizierungen
Zertifizierungen unabhängiger Organisationen garantieren dass sowohl Hersteller als auch die Produkte und deren Herstellung die Umweltvorgaben einhalten. Siehe auch Artikel zu den wichtigsten „Papiersiegel“

Siegel für Öko-Papiere

Im Papierhandel gibt es mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlichster Siegel. Sie alle haben die Funktion einen ökologisch, sozialen und ökonomischen Wert einer Waldbewirtschaftung, der Papierherstellung oder des Papiers sichtbar zu machen. Doch einige dieser Siegel wurden mehr zur strategischen Verkaufsförderung als zum tatsächlichen Nutzen der Umwelt kreiert.
Für den Konsumenten von Papieren ist es schwierig bis unmöglich nachzuvollziehen, ob er ein ökologisch unbedenkliches Produkt erwirbt oder nicht. Nur die Zertifizierungen unabhängiger Organisationen schaffen hier klare Verhältnisse und garantieren dass sowohl Hersteller als auch die Produkte und deren Herstellung diese Vorgaben auch einhalten.

blauer Engel Blauer Engel
Der Blaue Engel ist die erste und älteste umweltschutzbezogene Kennzeichnung der Welt für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Zertifizierte Papiere bestehen zu 100% aus Altpapier, werden ohne umweltbelastende Chemikalien PCB und Formaldehyd, krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Färbemittel und Beschichtungsstoffe hergestellt und man verzichtet auf optische Aufheller Chlor, halogenierte Bleichchemikalien und EDTA. Der Blaue Engel garantiert desweiteren auch den sparsamen Einsatz von Rohstoffen, einen geringen Energieverbrauch und eine umweltgerechte Entsorgung. Blauer Engel Recyclingpapiere entsprechen der Norm RAL-UZ 14. www.blauer-engel.de


emas FSC
Der Forest Stewardship Council (FSC) fördert und kontrolliert den verantwortlichen Umgang mit den globalen Waldressourcen. FSC-Zertifizierte Produkte stammen aus einer streng kontrollierten Waldbewirtschaftung nach ökologischen, sozialen und ökonomischen Kriterien und schliessen einen verantwortungsvollen Umgang mit Recylingmaterial mit ein. Die Anforderungen des FSC für Papierprodukte bleiben jedoch weit hinter den Standards des Blauen Engel zurück.
FSC verwendet gleich mehrere Label die unterschiedliche Qualitäten beschreibnen.
Bei FSC 100% müssen die Produkte zu 100% aus FSC zertifizierter Primärfaser bestehen.
FSC Mixed Source Produkte müssen einen Mindestanteil von 10% FSC zertifizierter Faser haben, mindestens 70% aus FSC Faser und/oder Recyclingfaser bestehen und können bis zu 30% nicht FSC zertifizierte Faser (sogenannte „kontrollierte Faser“) enthalten.
FSC Recycled bestehen die Produkte zu 100% aus Altpapier, schliesst jedoch einen Chemikalieneinsatz, Qualität und Normeinhaltung, etc. nicht mit ein.www.fsc-deutschland.de


emas EMAS
Die EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) der Europäischen Gemeinschaften ist das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung zur Verbesserung der Umweltleistung von Unternehmen und Organisationen. Die für jedermann nachvollziehbare Transparenz durch die Umweltberichterstattung erfüllt die Anforderungen der DIN EN ISO 14001. www.emas.de


eu blume EU Umweltzeichen
Das EU Umweltzeichen kennzeichnet umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Dabei werden sowohl die Herstellung, die Nutzung wie auch die Entsorgung überprüft. Im Papierbereich werden für Energieverbrauch, die Belastung der Abwässer und die Luftemissionen Grenzwerte festgelegt. Bei der Bleiche ist der Einsatz von Elementarchlor verboten. Für die Verwendung von Altpapier werden keine Richtlinien vorgegeben. www.eu-ecolabel.de/


nordic envirement label Nordic Environment Label
Das Nordic Environment Label, auch als Nordischer Schwan bekannt, wird vom Institut für Normung SIS vergeben und durch eine unabhängige Organisation kontrolliert. Das Zeichen verspricht niedrige Schadstoffemissionen und eine Forstwirtschaft, bei der nicht mehr Holz eingeschlagen werden darf als wieder angepflanzt wird. Jedoch sieht es keine Kriterien für eine ökologische Waldnutzung vor. www.nordic-ecolabel.org


tcf Chlorfreie Produkte
Die Chlorine Free Association zeichnet Unternehmen aus die chlorfreie Produkte herstellen. Die Produkte sind mit TCF („Totally Chlorine Free“ – vollständig ohne Chlor oder Chlorverbindungen gebleichte Zellstoffe beziehungsweise Papiere) oder mit ECF („Elementary Chlorine Free“ – elementarchlorfreie Bleiche mit den Chlorverbindungen Chlordioxid oder Natriumchlorat) gekennzeichnet. Papiere können die Bezeichnung „chlorfrei“ tragen auch wenn sie mit Chlorverbindungen gebleicht sind. Chlorfreie Produkte sind nicht automatisch umweltfreundlich. www.chlorinefreeproducts.org


leer UWS – Umweltschutzpapier
UWS-Papiere werden im Gegensatz zu herkömmlichem Recyclingpapier ohne De-Inking und Bleiche hergestellt. Sie sind besonders umweltfreundlich und in der Ökobilanz jedem anderen Papier überlegen.


ap ap-Umweltschutzpapier
Das Original-Umweltschutzpapier wurde unter dem ap-Markenzeichen ausschliesslich in der Schweiz produziert und verkauft. Diese Papiere bestanden zu 100 Prozent aus Altpapier und wurden weder deinkt noch gebleicht oder gefärbt. Papiere unter dem ap-Markenzeichen werden heute nicht mehr produziert.


vup vup
Die mit dem vup-Zeichen gekennzeichneten Papierprodukte sind zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt und sind fast so weiss wie Neupapier. Das verwendete Recyclingpapier muss den Blauen Engel für Recyclingpapier nach RAL-UZ 14 tragen. Das vup-Zeichen ist eine Eigenmarke der Werkstatt umweltfreundlicher Papierprodukte (WUP) GmbH. www.wup-gmbh.de


oekopa plus ÖKOPAplus
Das „ÖKOPAplus“-Zeichen ist eine Eigenmarke der Firma Venceremos und garantiert umweltfreundliches Papier aus 100 % Altpapier. Das fast weisse Recyclingpapier wird weder durch Einsatz von Chlor oder Chlorverbindungen gebleicht noch chemisch behandelt. Färbemittel müssen aus pflanzlichen Stoffen bestehen und dürfen keine Lösemittel enthalten. Seine weisse Farbe erhält das Papier durch natürliche Naturstoffen wie Kaolin, Latex, Kreide oder Stärke. Bei der Vergabe des Zeichens ist eine Zertifizierung mit dem Umweltzeichens „Blauer Engel“ für Recyclingpapier nach RAL-UZ 14 Vorraussetzung. Vencermos arbeitet bei der Entwicklung, wie auch bei der Vermarktung ihrer Papierprodukte eng mit der Umweltorganisation Greenpeace zusammen. www.venceremos-gmbh.de


pefc PEFC (Pan European Forest Certification)
Das PEFC-Siegel der Waldbesitzer und der Holzindustrie fördert eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Die Kriterien sind recht großzügig ausgelegt, so dass unter anderem auch zertifizierte Betriebe in Urwälder einschlagen dürfen. Von führenden Umweltorganisationen ist das PEFC-System derzeit nicht anerkannt. www.pefc.org


holzfrei Holzfrei
Die Begriffe „Holzfrei“ und „Holzfrei weiss“ sind verwirrend denn die damit bezeichneten Papiere bestehen zu 100 Prozent aus Holz. Holzfreie Papiere sind lediglich Holzstoff-frei und vergilben auf Grund des abgetrennten Lignins weniger stark. Durch eine Bleiche erhält man Zellstoff für „holzfrei weißes Papier“. Holzfrei ist eine Qualitätsbezeichnung ohne ökologische Aussage.


eugropa EUGROPA-Zeichen
Der Europäische Verband der Papiergroßhändler vergibt das private Werbezeichen für Papiere, die mindestens 75 Prozent Altpapier enthalten. Die übrigen 25 Prozent sind Primärfaser ohne Angabe zur Art der Waldbewirtschaftung. www.eugropa.com


aqua pro natura „Aqua pro natura“- „Weltpark Tropenwald“
Das Papier mit dem „Aqua pro natura“- „Weltpark Tropenwald“ Doppelsiegel besteht aus Primärfasern ohne Altpapieranteil. Die Zellstoffbleiche ist ohne Chlor und Chlorverbindungen. Tropenhölzer zur Papierherstellung stammen zwar nicht aus den Tropen jedoch aus den nordischen Urwäldern in Skandinavien, Russland oder Kanada. Die Vergabe des Zeichen basiert auf einer freiwilligen Selbstverpflichtung und wird durch den Verband der Lernmittelhersteller kontrolliert. Unabhängige Kontrollen durch externe Prüfer finden nicht statt.


Auf ihren Internetseiten hat die Greenpeace-Redaktion unter „Woran erkennt man umweltfreundliches Papier“ Kaufbewertungen veröffentlicht www.greenpeace.de/themen/waelder/papier/artikel/woran_erkennt_man_umweltfreundliches_papier/

Weitere Label-Bewertungen sind auf der Label-Online Seite zu finden: www.label-online.de

Design der Grünen Helden

Kontaktiere uns!

Förderpreis 2017
X

And The winner are... Grüne Helden Förderpreis 2017

"Gartenpaten" www.gartenpaten.org (Kategorie Profit) und "Kipepeo Clothing" www.kipepeo-clothing.com/de/ (Kategorie Non-Profit) Herzlichen Glückwunsch!!!

Bewirb Dich für der Förderpreis 2018 unter: award.gruenehelden.de
Die Formulare sind in kürze Online. Bleib neugierig.

Stolz präsentieren wir die Partner