10. September 2016 Andreas

Digitaldruck

Digitaldruck – umweltfreundlich drucken ohne Druckplatte
Der Digitaldruck unterscheidet sich grundlegend von den anderen Druckverfahren dadurch, dass die im Computer erstellten Daten ohne Zwischenstufen in die Druckmaschine übertragen werden.
Neben schwarz/weiß Drucksachen können im Digitaldruck auch farbigen Druckerzeugnisse problemlos realisiert werden. Den Designern von Druckerzeugnissen stehen somit, bis auf wenige Ausnahmen, fast alle gestalterischen Möglichkeiten offen.

Grundsätzlich können im Digitaldruck alle herkömmlichen Druckprodukten wie Visiten- und Einladungskarten, Prospekten, Postern, Kataloge und Bücher aber auch personalisierte Druckerzeugnisse oder die voll im Trend liegenden Fotobücher realisiert werden. Selbst Lackierungen sind im Digitaldruck bereits möglich.

Die tinten- oder tonerbasierenden Geräte arbeiten im Bogen oder von der Rolle und können inline bis zum Endprodukt verarbeiten. Bedruckt werden nahezu alle Materialien. Je nach Anwendung kommen Lösemittel zum Einsatz. Da mit Tinten, Laser und Hitze gearbeitet wird, müssen die Bedruckstoffe bei manchen Systemen eine entsprechende Vorbeschichtung, nachweisen.

Umweltschutz
Zu beachten sind unter anderem die Beeinträchtigungen durch Lärm. Risiken gehen aber auch von chemischen Arbeitsstoffen wie Drucktinten, Tonern oder Waschflüssigkeiten aus. Eine Gesundheitsgefahr ist mit der Entstehung von Ozon verbunden.

Ozonbelastung
Gute Belüftung ist überall dort wichtig, wo beim Belichtungsprozess Ozon entsteht, das die Augen und die Atemwege reizen kann.

Umweltfreundlichkeit
Klein- und Kleinstauflagen sind im Digitaldruck besonders umweltfreundlich und kostengünstig zu realisieren. Da direkt von Computer auf das Papier gedruckt wird fällt die Zwischenstufe der Druckplattenherstellung komplett weg.

Print on Demand
Es wird nur das gedruckt was auch benötigt wird, so dass Überproduktionen nicht mehr vorkommen. In den „Print on Demand“ Verfahren ist es nicht notwendig, eine bestimmte wirtschaftlich sinnvolle Mindestmenge zu ordern.

Zertifizierte Recyclingpapiere
Der Einsatz von zertifizierten Recycling Papieren aus Altpapier zum Beispiel mit dem Blauen Engel sind ein unbedingtes muss, wenn man nachhaltig umweltfreundlich arbeiten möchte. Siehe auch Siegel für Öko-Papiere

Nachfüllsysteme und wiederaufbereitete Tonermodule
Nachfüllsysteme helfen die Abfälle minimieren. Sie existieren sowohl für Toner- als für Tintenstrahl-Systeme. Wiederaufbereitete Tonermodule werden vom Hersteller mit dem Umweltzeichen zum Beispiel „Blauer Engel“ gekennzeichnet.

Deinking (entfernen der Druckfarbe) von Digital bedruckten Papieren
Altpapier ist mit über 60 Prozent wichtiger Rohstoff bei der umweltverträglichen Herstellung von neuen Papier-, Karton- und Papperzeugnissen. Für eine Aufbereitung müssen die bedruckten Altpapiere deinkt werden. Viele Tinten lösen sich im Recyclingprozess nur schwer vom Papier und stellen die Papieringenieure vor immer neue Herausforderungen. Wasserbasierte Tinten lassen sich leichter deinken.

Tagged: , , ,
Mit einem Onlineshop: In Krisenzeiten gut über die Runden kommen? Geht das?

Wie kann ich in Krisenzeiten gut über die Runden kommen?
Diese Frage sowie viele andere stellen sich gerade die allermeisten Unternehmer.

Aber krisensicher wirtschaften geht das überhaupt?
Das hängt sowohl von den äusseren Situationen ab (Welche Art Krise? Wie lange hält diese an? Wie direkt bin ich, wie direkt ist meine Zielgruppe betroffen?…) und auch von der Nachfrage nach meinen Angeboten, den gebotenen Mehrwerten, der Preisgestaltung, Bekanntheit meiner Unternehmung/Marke…

Könnte die Lösung ein eigener Online-Shop mit Abverkauft 24/7 sein?
(siehe auch Beitrag: “Heilsbringer Online-Shop”)
Jein. Ein Shop kann lediglich zusätzliches Einkommen generieren, dieses aber weit über meinen Kiezladen, die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Und schneller Geldsegen ist nur zu erwarten, wenn die Community nicht erst aufgebaut werden muss.

Du denkst bereits seit längerem über einen Online-Abverkauf Deiner Angebote nach?
Dann nutze doch das augenblickliche Vakuum, um Dein Vorhaben jetzt in eine andere Dimension zu hieven. Wir unterstützen Dich dabei.

Die Shop-Lösung: WooCommerce
- Das aufsetzen und konfigurieren eines “WooCommerce-Shop” auf WordPress-Basis ist „relativ” zügig umzusetzen.
- Das einpflegen der Angebote kannst Du mit wenigen Grundkenntnissen und unseren Hilfestellungen selbst übernehmen.
- Die Bezahl-Abwicklungen (auch eine SEPA-Lastschrift) lassen sich mit PayPal gut umzusetzen. Der Käufer benötigt nicht einmal ein PayPal-Konto.
- Für das “rechtliche” gibt es Mustervorlagen im Internet, die sich bedarfsgerecht anpassen lassen.

Was Du benötigst ist eine Domain/Subdomain und einen Provider/Serverplatz auf dem sich eine MYSQL-Datenbank installieren lässt.
Die Designskizze lieferst Du. Vielleicht existieren ja bereits Corporate Design vorgaben Deines Grafikers.

Was kostet Dich ein Starter-Shop?
Ein Starter-Shop kostet Dich 2.500,00 Euro* incl. Grundinstallation, Konfiguration, einpflegen von Demo-Content, sowie Nutzerkonten zum einpflegen der Inhalte sowie Hilfestellungen.

Was bezahlst Du?
888,00 Euro* bezahlst Du bei schriftlicher Auftragserteilung

Restzahlung (1.612,00 Euro) wenn sich Deine Situation in einigen Monaten positiv entwickelt hat.
Dann gerne auch in monatlichen Wunsch-Raten z. B. zu 100,00* oder 200,00 Euro*.
*zeitlich befristetes Angebot - Preise zzgl. MwSt.

Was hält Dich jetzt noch davon ab?

Noch Fragen?
andreas@gruenehelden.de | 0172-9760880