10. September 2016 Andreas

Druckvorstufe

Innovationen in den letzten Jahren haben dazu geführt, dass in der Druckvorstufe immer weniger Rohstoffe, Chemikalien und Wasser eingesetzt werden müssen. Lediglich der Stromverbrauch ist vergleichbar gleich geblieben.

Bis Mitte der neunziger Jahre bestand die Plattenherstellung grundsätzlich aus sechs Stufen:
1. „Repro“ Reproduktion der Bildvorlagen über eine Kamera auf einen Film
2. „Satz“ Übertragung der Texte per Satzautomaten auf Filmstreifen
3. „Montage“ Aufkleben der Filmstreifen auf eine Folie in Größe der Druckplatte
4. „Umkopieren“ Kopie der „Montagefolie“ auf einen Film in Größe der Druckplatte
5. „Proof“, „Lichtpause“, „Blaupause“ Entwickeln eines einfarbigen Prüfbildes
6. „Plattenkopie“ Belichten der Druckplatte nach Auflegen des Films

Durch moderne Computertechnologie und professionelle DTP-Programme entfallen heute Repro, Satz und Montage. Bilder und Grafiken werden mit Hilfe der Scannertechnologie in digitale Informationen gewandelt. Die Gestaltung der Seiten, Autorenkorrekturen und Bogenendmontage erfolgt anschliessend digital an den Computerbildschirmen.
Der Zeitaufwand in der Druckvorstufe hat sich heute wesentlich verringert. Der Verbrauch von Filmmaterial, Folien und Chemikalien für die Herstellung der Montagen entfallen komplett.

Proof-Ausdrucke haben einen hohen energetischen und rohstoffliche Aufwand (Strom, Spezialpapier, Tinte). Dafür ermöglichen sie eine höhere Prüfqualität als die auf gesundheitsschädlichem Ammoniak basierenden Prüfbilder.

Druckvorstufe Prozess

Bei der Übertragung der digitalen Information auf die Druckplatte bzw. Druckmaschine unterscheiden wir heute drei wesentliche Varianten 1. Computer-to-Film, 2. Computer-to-Plate und 3. Computer-to-Press/Direct Imaging. Jeder dieser Verfahren hat seine Vor- und Nachteile, produziert mehr oder weniger Abfälle wie Filme, Druckplatten, Chemikalien und verunreinigtes Spülwasser.

1. Beim Computer-to-Film (CtF) werden die Computerdaten an einen Filmbelichter gesendet. Der Film wird entwickelt, fixiert und die Filmdaten anschliessend mittels eines Plattenbelichter auf die Druckplatte übertragen. Diese muss, bevor sie in die Druckmaschine gelangt, entschichtet und gummiert werden. Bei den Entwicklungsprozessen fallen gebrauchte Filme und Druckplatten sowie Chemikalien-Abfälle und verunreinigtes Spülwasser durch die Prozessverschleppungen an.

2. Beim Computer-to-Plate (CtP) Verfahren werden Computerdaten in einem Plattenbelichter direkt, ohne Filmbelichtung, auf die Druckplatte übertragen. Auch hier wird die Druckplatte entschichtet und gummiert bevor sie in die Druckmaschine gehängt wird. Bei dem CtP-Verfahren entfallen Film, Filmchemie und Filmspülwasser. Bei der Druckplattenerstellung kommen noch Chemikalien zur Entschichtung, Spülwasser und Gummierung zum Einsatz. Ausserdem entsteht Abfall in Form gebrauchter Druckplatten und Chemikalien, verunreinigtes Spülwasser durch eine Entschichterverschleppungen.

3. Das Computer-to-Press/Direct Imaging (CtPress/DI) kommt ganz ohne Film- und Plattenentwicklung aus. Die Computerdaten gelangen direkt in die Druckmaschine. Mittels Hitze und ohne Chemikalieneinsatz werden die Bild- und Textinformationen dort auf eine Polyester- bzw. Aluminiumfolie („Thermoplatte“) oder auf einen mit Thermoplast beschichteten und wieder löschbaren Edelstahlzylinder übertragen. Der Offsetdruck mittels Computer-to-Press ist nur bei kleineren Auflagen optimal, da die verwendeten Bildträgermaterialien nicht die Beständigkeit einer konventionellen Aluminium-Druckplatte besitzen.

Tagged: , , , ,
Mit einem Onlineshop: In Krisenzeiten gut über die Runden kommen? Geht das?

Wie kann ich in Krisenzeiten gut über die Runden kommen?
Diese Frage sowie viele andere stellen sich gerade die allermeisten Unternehmer.

Aber krisensicher wirtschaften geht das überhaupt?
Das hängt sowohl von den äusseren Situationen ab (Welche Art Krise? Wie lange hält diese an? Wie direkt bin ich, wie direkt ist meine Zielgruppe betroffen?…) und auch von der Nachfrage nach meinen Angeboten, den gebotenen Mehrwerten, der Preisgestaltung, Bekanntheit meiner Unternehmung/Marke…

Könnte die Lösung ein eigener Online-Shop mit Abverkauft 24/7 sein?
(siehe auch Beitrag: “Heilsbringer Online-Shop”)
Jein. Ein Shop kann lediglich zusätzliches Einkommen generieren, dieses aber weit über meinen Kiezladen, die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Und schneller Geldsegen ist nur zu erwarten, wenn die Community nicht erst aufgebaut werden muss.

Du denkst bereits seit längerem über einen Online-Abverkauf Deiner Angebote nach?
Dann nutze doch das augenblickliche Vakuum, um Dein Vorhaben jetzt in eine andere Dimension zu hieven. Wir unterstützen Dich dabei.

Die Shop-Lösung: WooCommerce
- Das aufsetzen und konfigurieren eines “WooCommerce-Shop” auf WordPress-Basis ist „relativ” zügig umzusetzen.
- Das einpflegen der Angebote kannst Du mit wenigen Grundkenntnissen und unseren Hilfestellungen selbst übernehmen.
- Die Bezahl-Abwicklungen (auch eine SEPA-Lastschrift) lassen sich mit PayPal gut umzusetzen. Der Käufer benötigt nicht einmal ein PayPal-Konto.
- Für das “rechtliche” gibt es Mustervorlagen im Internet, die sich bedarfsgerecht anpassen lassen.

Was Du benötigst ist eine Domain/Subdomain und einen Provider/Serverplatz auf dem sich eine MYSQL-Datenbank installieren lässt.
Die Designskizze lieferst Du. Vielleicht existieren ja bereits Corporate Design vorgaben Deines Grafikers.

Was kostet Dich ein Starter-Shop?
Ein Starter-Shop kostet Dich 2.500,00 Euro* incl. Grundinstallation, Konfiguration, einpflegen von Demo-Content, sowie Nutzerkonten zum einpflegen der Inhalte sowie Hilfestellungen.

Was bezahlst Du?
888,00 Euro* bezahlst Du bei schriftlicher Auftragserteilung

Restzahlung (1.612,00 Euro) wenn sich Deine Situation in einigen Monaten positiv entwickelt hat.
Dann gerne auch in monatlichen Wunsch-Raten z. B. zu 100,00* oder 200,00 Euro*.
*zeitlich befristetes Angebot - Preise zzgl. MwSt.

Was hält Dich jetzt noch davon ab?

Noch Fragen?
andreas@gruenehelden.de | 0172-9760880